Testbericht    

 

     Video Beamer Testbericht: InFocus ScreenPlay 5700

Video Beamer Testbericht: Aufbau

Heute möchte ich einen Testbericht über das so genannte Dream-Team berichten, es besteht aus dem Video Beamer InFocus ScreenPlay 5700 und dem Marantz DVD-Audio Player DV8400. Nach dem Dauereinsatz von vier Wochen bei Mann-Mobilia in Wiesbaden, bin ich von den Qualitäten des Video Beamers ScreenPlay 5700 und dem Marantz DVD-Player DV8400 voll und ganz überzeugt. Video Beamer InFocus ScreenPlay 5700Täglicher Dauereinsatz des InFocus ScreenPlay 5700 Video Beamers von 10 - 11 Stunden steckte er mühelos weg, ohne jegliche Fehlfunktion, Überhitzung oder sonstige Ausfälle. Dies bewegte mich dazu, meine gesammelten Erfahrungen in diesem Testbericht niederzuschreiben. Trotz erheblichem Fremdlicht, wie Scheinwerfer, Zimmerleuchten und Glaskuppel (das vor starker Sonneneinstrahlung geschützt war), war das projizierte Bild des Video Beamers kontrastreich und hell. Die vorzügliche Bildelektronik des Marantz DVD8400 und die DVI-Verbindung zum Video Beamer InFocus ScreenPlay 5700 trugen zu dieser exzellenten Bildqualität bei. Bewegte Objekte werden ohne jegliche Kammartefakte oder "False Contour" Effekte dargestellt. Selbst langsame Schwenks werden mit dem "Matterhorn" DMD von Texas Instruments mit LVDS Ansteuerung nur mit minimalen Rucklern dargestellt. So gut können das nur noch die neuen "HD2+" DMD's, wie im InFocus ScreenPlay 7205 Video Beamer oder die LCD-Projektoren, wie der Epson EMP-TW500. Jetzt aber erst eines nach dem anderen. Da das Gehäuse exakt mit dem des InFocus ScreenPlay 7200 / 7205 übereinstimmt, verfügt auch der InFocus ScreenPlay 5700 über die üppige Anschlussvielfalt. Wie bereits erwähnt stellte ich die Verbindung zum Marantz DV8400 per DVI-Verbindung her. Hier muss man jedoch die erste Hürde, in Form des M1-Da-Anschlusses des InFocus ScreenPlay 5700 nehmen. Allerdings gibt es hierfür bereits fertige Lösungen, um einen Adapter von M1-Da auf DVI zu vermeiden, bestellte ich beim "al-kabelshop.de" ein Oehlbach DVI-Verbindungskabel mit einseitig angepasstem M1-Da Anschluss. Dieses Kabel in der Länge von 10m funktionierte einwandfrei und machte einen sehr solidenMarantz DVD-Player DV8400 mit DVD-Audio und SACD Eindruck. Einen weiteren Anschluss verbindet den Marantz SR7400 per Komponenten-Video oder YUV Kabel mit dem InFocus ScreenPlay 5700 Video Beamer, um die Videokonvertierung des Marantz SR7400 zu testen, und um einen Vergleich von DVI zu YUV zu erhalten. Am VGA-Anschluss werde ich später noch mein Notebook testen.
Die optische Einheit (Carl Zeiss) des InFocus ScreenPlay 5700 verlangt nach weiten Abständen zur Bildwand. Zur Zeit installieren wir den Video Beamer InFocus ScreenPlay 5700 im Möbelcity Wesner Möbelhaus in Frankfurt/Höchst für eine permanente Heimkino Vorführung, die ab August fertig gestellt sein soll. Hier projizieren wir auf eine 2.0m breite 16:9 Projecta Rahmenbildwand HomeScreen mit festem flachen schwarzen Rahmen. Bei dieser Installation muss der Video Beamer InFocus ScreenPlay 5700 ca. 3,70m bis 5,20m von der Bildwand entfernt an die Decke montiert werden, wobei er in der weitesten Entfernung den besten Schwarzwert erreicht. Bei einem Offset (Abstand Mitte Linse zur Bildoberkante bei Überkopfmontage) con ca. 37cm muss der Abstand der Rahmenbildwand zur Decke ca. 60cm betragen, wenn man den Video Beamer InFocus ScreenPlay 5700 mit der kürzesten Deckenhalterung von ca. 11cm an der Decke anbringt. Bei einer Bildhöhe von ca. 1,15m und einer Raumhöhe von ca. 2,50m ergibt sich ein Abstand von 75cm vom Fußboden zur Bildunterkante. Dabei muss noch der umlaufende Bildwandrahmen von ca. 8cm beachtet werden. Bei einer Bildbreite von 2,30m und daraus resultierender Bildhöhe von ca. 1,30m verringert sich der Abstand der Rahmenbildwand zum Fußboden auf ideale 60cm. Der Projektionsabstand vergrößert sich dann allerdings auf ca. 4,30m bis 6,0m. Hat man diese Raumlänge zur Verfügung, ist es angebracht diese auch zu nutzen, denn bei einem Betriebsgeräusch von immerhin 42 - 43 dB, ist es wesentlich angenehmer, wenn man weiter vom Heimkino Projektor entfernt sitzt. Ein minimaler Sichtabstand von 3,50m zur Bildwand ist bei dieser gebotenen Bildqualität allemal ausreichend.
 

Video Beamer Testbericht: Einstellung

Die Einstellungen nehme ich mit entsprechenden Testbilder vor, hierbei leistet die Test-DVD von Peter Finzel hervorragende Dienste. Kontrast und Helligkeit stelle ich anhand der Grautreppe ein, oder benutzte mir sehr bekannte Filmszenen. Die Helligkeit reduzierte ich auf den Wert "46" und den Kontrast erhöhte ich auf "56", diese Einstellung gefällt mir persönlich am besten. Gamma auf die Voreinstellung "Film1", Farbtemperatur auf "6500", restliche Einstellungen belasse ich in Werkseinstellung. Die weiteren Testbilder für die höchste erkennbare Auflösung bestätigten den exzellenten Schärfeeindruck des InFocus ScreenPlay 5700, mit 6,75 MHz für die Helligkeit und 3,375 MHz für die Farbe liefert er hier per DVI-Verbindung hervorragende Werte. Mit ca. 1% Overscan (abgeschnittener Bildinhalt) und keinerlei störenden "False Contour" Effekten brilliert der Video Beamer InFocus ScreenPlay 5700 den weiteren Testbericht.
 

Video Beamer Testbericht: Bewertung

Als Testfilme wird in diesem Testbericht, wie so oft "Gladiator" und "Herr der Ringe" herangezogen. Man kennt diese Szenen zwar in- und auswendig, aber genau aus diesem Grund fallen einem Einzelheiten an den Bildern viel eher auf. Die erste Szene aus "Gladiator" verlangt dem Heimkino Projektor eine ausgezeichnete Graustufenauflösung ab, hier zeigt der "Matterhorn" DMD einmal mehr, dass er diese Disziplin beherrscht. Langsame Schwenks gerieten ebenfalls sehr flüssig, ohne den gefürchteten "False Contour" Effekt, denn durch die LVDS-Technik (Low-Voltage-Differential-Signalling) erhöht sich das Ansprechverhalten der Mikrospiegel um rund 40% gegenüber der DDR (Double-Data-Rate) Generation. Allerdings erreichte er nicht die Geschmeidigkeit eines Epson LCD-Projektors EMP-TW500. Wie auch beim neuen Video Beamer InFocus ScreenPlay 4805 ist das Bild hell und kontrastreich. Ist das Bild beim  Video Beamer SP5700 einen Tick schärfer, so hat der SP4805 den Hauch besseren Schwarzwert. In der Gesamthelligkeit des Bildes hat der  Video Beamer SP5700 wiederum das bessere Ergebnis, so dass der InFocus ScreenPlay 5700 wesentlich besser mit Fremdlicht zurecht kommt als der SP4805. Der Bildunterschied beider Heimkino Projektoren ist mit einer Digitalkamera kaum einzufangen, geschweige denn, diese Bildunterschiede anhand der zwei Bildwandfotos nachzuvollziehen. 

Video Beamer Testbericht: Testbild: InFocus SP5700   Testbild InFocus ScreenPlay 5700

Video Beamer Testbericht: Testbild InFocus SP4805   Testbild InFocus ScreenPlay 4805

Jedenfalls zeigt der Video Beamer InFocus ScreenPlay 5700 dank seiner exakten PAL-Auflösung von 576 Zeilen und einer horizontalen Auflösung von immerhin 1.024 Pixel und der vorzüglichen Carl Zeiss Optik jede Feinheit exzellent erstellter DVD's. Mit dieser Technik ist man noch Jahre gut bedient, denn HDTV ist zwar bereits allgegenwärtig, aber bis man HDTV-Filme, abspielbar auf handelsüblichen DVD-Playern bekommt, gehen noch ein paar Jahre ins Land. Gesichter im Großformat werden scharf und mit der nötigen Plastizität abgebildet (HDTV lässt Grüßen). Bewegt sich das Gesicht (wie in dieser Szene aus Gladiator) langsam durchs Bild, bleiben die Konturen selbst bei Interlace Zuspielung (576i per YUV) stabil und ohne Bewegungsartefakte. Hier kann man sehen was eine hervorragende Bildelektronik wie die DCDI von Faroudja doch ausmacht.

Video Beamer Testbericht: Heimkino Erlebnis pur

Die folgenden Szenen aus dem Film "Herr der Ringe" unterstreichen die exzellenten Heimkino Qualitäten des Video Beamer InFocus ScreenPlay 5700:
Wenn ernste Mienen, den Scharfsinn verraten, und die Überlegenheit demonstrieren, werden Gedanken sichtbar,

Video Beamer Testbericht: Heimkino Erlebnis pur

oder die Skepsis, die ins Gesicht geschrieben, lässt einen aufhorchen und über das Gesagte nachdenken

Video Beamer Testbericht: Heimkino Erlebnis pur

oder das Unbehagen und die Einsamkeit, die einem bei diesen Bildern heimsucht,

Video Beamer Testbericht: Heimkino Erlebnis pur

wenn man SO einen Film erlebt, haben alle Heimkino Komponenten ihren Dienst vorzüglich erledigt. Das Ziel aller Heimkino Komponenten sollte sein, so weit wie Möglich an das Original heranzukommen, denn nur dann kann man den Film so genießen wie sich das der Regisseur gedacht hat.
 

Video Beamer Testbericht: Video Kompatibilität

Selbst die Zuspielung per S-Video vom Digital-Satelliten-Tuner (Topfield5000CI) oder vom Kiss DVD-Player 330 gelingen mit dem Video Beamer InFocus ScreenPlay 5700 ausgezeichnet. Die Testsequenzen De-Interlacer von der Peter Finzel Test-DVD per S-Video Interlace Zuspielung werden bis zur Stufe 2 anstandslos ohne jeglichen Bildfehler projiziert, die Stufe drei hat noch kein Projektor geschafft. Die Testsequenzen für den Kamera-Mode gelingen ebenfalls hervorragend, ohne jeglichen Kammartefakt. Da der Video Beamer SP5700 ebenfalls die PAL 4:3 Auflösung von 720x576 verlustfrei verarbeiten kann, über einen exzellenten Kamera-Mode verfügt, helle kontrastreiche Bilder erzeugt (auch unter Fremdlichteinfluss), eignet er sich auch für die Bundesliga , Formel1 und sonstige Sportereignisse, auch wenn man nicht komplett verdunkelt! Unterstützung findet man noch beim Leinwand Hersteller Stewart, denn hier findet man das hervorragende Tuch "FireHawk". Die Qualitäten dieser Bildwand "Stewart Luxus Deluxe ScreenWall" habe ich in einem Leinwand-Testbericht zusammengestellt.
 

Video Beamer Testbericht: Notebook Kompatibilität

Bei der 420p Auflösung des Video Beamer InFocus ScreenPlay 4805 habe ich mir erlaubt dieses Kapitel zu übergehen, da man dem SP4805 das nicht zumuten sollte, denn eine Konvertierung von XGA (1024 x 768) nach 420p (854 x 480) wollte ich mir nicht antun, und computern unter der XGA-Auflösung sollte der Vergangenheit angehören. Aber mit dem InFocus ScreenPlay 5700 sollte ich eine Überraschung erleben, denn die Konvertierung von XGA auf PAL (1024 x 576) gelang dem Video Beamer SP5700 sogar ziemlich gut. Die Schrift war zwar aus nahem Abstand leicht verwaschen, aber aus ca. 3 Meter Entfernung einwandfrei zu lesen, selbst aus 4,0 Meter Entfernung war ein ca. 1,70m breites 4:3 Bild ohne jegliche Anstrengung zu lesen und Einzelheiten klar zu erkennen. Fazit, dieser Video Beamer SP5700 eignet sich hervorragend heimkinolose Zeit im Internet zu verbringen oder PC-Spiele zu genießen, selbst Digitalfotos per Notebook (SD-Schacht) kann man genießen. Also wie schon oftmals erwähnt, auch die möglichen Anwendungsgebiete sind für einen Heimkino Projektor entscheidend.
 

Video Beamer Testbericht: Fazit

Der Video Beamer InFocus ScreenPlay 5700 ist ein Könner im Heimkino, er fasziniert mit atemberaubender Authentizität und Darstellungsqualität.  Hat man erst die etwas unflexible und komplizierte Projektionsoptik auf seine Bildwand ausgerichtet, kann man sich an hellen, kontrastreichen und detailreichen, scharfen Bildern erfreuen. Hat man dann noch die nötige Dolby-Digital Anlage, liegt dem erstklassigem Heimkino Erlebnis nichts mehr im Wege. Ab August können Sie im Möbelhaus Möbelcity Wesner in Frankfurt/Höchst diesen Heimkino Projektor selbst erleben, dann im Verbund mit den vorzüglichen HIGH-END Lautsprechern Gold Reference aus der Monitor Audio Serie, bestehend aus Gold 20, Gold Centre, SFX und Fast Bass FB210, angetrieben von testbewährter Marantz Elektronik, verbunden mit edlen Kabeln aus dem Oehlbach Programm.
Überzeugen Sie sich selbst, kommen Sie ab August ins Heimkino-Studio bei Möbelcity Wesner zu den Heimkino-Beratungszeiten.
Alle ScreenPlay Projektoren können Sie über unseren Vertrieb erhalten, wenden Sie sich an Herrn Peter Hess, Geschäftsführer der D.I.S.C. GmbH. Haben Sie technische Fragen zu den Heimkino Projektoren oder suchen Sie ein komplettes Heimkino Set, Herr Hess gibt Ihnen gerne Auskunft.

 

Produkt Highlights Beamer Profi-Beamer Heimkino Notebook

 

              Partner     D.I.S.C.     AGB


Technische Änderungen oder Irrtümer nicht ausgeschlossen
Tel. +49 (0)6732-8510     Fax +49 (0)6732-63929
© 2003 by D.I.S.C. GmbH