Testbericht    

 

     HD-Beamer Test: Optoma ThemeScene H78

 

HD-Beamer Test: Vorwort

Dieser Beamer-Test Bericht ist schon lange fällig, aber zur Zeit gibt es soviel Veränderungen in diesem HDTV-Marktsektor, da bleibt wenig Zeit zum Testberichte schreiben. Unter dem Begriff HD-Beamer verstehe ich einen Heimkino-Projektor, der in der Lage ist, das neue Zeitalter HDTV mit HD-ready einzuläuten. HD-Beamer Optoma ThemeScene H78 in DVI-Verbindung mit Marantz DVD-Player DV9500Neben dem bereits getesteten Epson dreamio TW500 als bester LCD-Projektor, gibt es mindestens zwei, die als DLP-Projektor diesen Anspruch einnehmen möchten, es handelt sich dabei um den Optoma ThemeScene H78 und den Mitsubishi HC2000. Denn mit dem bereits erwähnten erstklassigen Zuspieler Marantz DVD-Player DV9500 wollte ich schon lange einen ebenso hervorragenden Heimkino-Projektor testen. Dieser HD-Beamer-Test beschäftigt sich vorrangig mit dem Optoma ThemeScene H78, in einem zweiten Ergänzungs-Teil werde ich die Unterschiede zum Mitsubishi HC2000 näher beleuchten. Zusätzlich möchte ich in diesem HD-Beamer-Test das Thema HDTV aufgreifen. Zum Glück wurde hierfür ein Gütesiegel eingeführt, das mit "HD-ready" HD-Beamer und HDTV-Geräte unmissverständlich als HDTV-tauglich auszeichnet. So ein Gütesiegel sollte auch für die Bezeichnung "Heimkino" eingeführt werden, denn was alles so mit "Heimkino" bezeichnet wird, spottet jeder Beschreibung. Mit übertriebenen Beschreibungen und Schlagwörter werden Kunden aufs Glatteis geführt und dermaßen verunsichert, dass Sie von einem Beamer-Kauf eher Abstand nehmen. Marantz DVD-Player DV9500 mit Videoscaler auf 720p und 1080i HighEnd-Player für moderates GeldHier ist der Fachhandel in Zusammenarbeit mit den Herstellern gefordert solchen Scharlatanen, die sich im Internet zuhauf tummeln, das Handwerk zu legen. Als Kunde sollte ich Heute auch den Anspruch haben, Heimkino-taugliches Equipment vorher beim Fachhändler selbst zu testen und mir als Kunde auch fachmännisch erklären zu lassen und gegebenenfalls auch die Heimkino-Installation vom Fachhändler durchführen zu lassen. Sie werden garantiert feststellen, dass Sie beim Fachhändler, ebenso Beamer günstig kaufen und dazu noch beste Beamer-Beratung und Betreuung bekommen. Wir haben seit Neustem auch ein Programm mit dem Namen "Projektor Demo Zuhause" eingeführt, das jeder Kunde nutzen sollte, um sich Zuhause fachmännisch und individuell beraten zu lassen. 
 

HD-Beamer Test: Aufbau

Aber zunächst zum HD-Beamer Test. Groß ist er ja schon, der Optoma ThemeScene H78, nein, nicht klobig, eher massiv, wobei der Mitsubishi HC2000 eine höhere Wertigkeit ausstrahlt und auch die bessere Verarbeitung und Materialien des Gehäuses aufweist. Die Video-Anschlüsse sind allesamt sehr hochwertig ausgeführt, und genügen auch wertigen Videokabel von Oehlbach und Monitor. Mich interessiert hauptsächlich der DVI-D Eingang und die Video-Komponenten Eingänge auch YUV genant. Der DVI-D Eingang wird ja in Zukunft die HDTV-Verbindung schlechthin. Da der Marantz DVD-Player DV9500 das Videobild nur über den digitalen Bildausgang HDMI (HDCP) auf das Format 720p hochskaliert, werde ich mich auf diesen Eingang konzentrieren. Oehlbach und Monitor bieten hierfür geeignete Videokabel von HDMI auf DVI-D an, bis zu Längen von 15,0m. Die Aufstellung wird durch eine weitwinklige Optik mit weitem Zoom-Bereich, Motor-Fokus und Motor-Zoom, sowie ein gut funktionierender Lens-Shift (nur vertikal) unterstützt und vereinfacht. Lediglich eine mittige Ausrichtung zur Leinwand ist geboten, wobei der Projektionsabstand im Verhältnis von 1,6 bis 2,16 zur Bildbreite steht. Ein ca. 2,0m breites Bild auf einer Heimkino-Leinwand kann somit aus einer Entfernung von 3,20m bis 4,30m projiziert werden. Der Lens-Shift ermöglicht hierbei eine aufrechte Positionierung innerhalb der Bildober- und Bildunterkante. Bei einer möglichen Deckenmontage bedeutet das, dass der HD-Beamer mit größerem Deckenabstand montiert werden muss, damit sich die Bildoberkante nicht zu weit in Deckennähe befindet, sonst sitzt man wie im Kino in erster Reihe. Allerdings ermöglicht das auch größere Bildbreiten in "normalen" Wohnräume, denn bei Bildhöhen über 1,50m wandert die Bildoberkante zwangsweise Richtung Decke. Mit diesem HD-Beamer sind Bildbreiten bis 3,0m problemlos möglich.
Filmszene in PAL-anamorph mit einer Auflösung von 720 x 576 Bildpunkten hochskaliert auf 720p durch Marantz DVD-Player DV9500
Motor-Fokus und Motor-Zoom funktionieren trotz gegenläufigen Aussagen feinfühlig und genau, lediglich der Lens-Shift läßt sich beim Optoma ThemeScene H78 nur mühsam drehen. Doch jetzt zur Bildqualität. In Verbindung mit dem Marantz DVD-Player DV9500 gibt es sehr viele Verbindungsmöglichkeiten. Hier einige Beispiele: HDMI an DVI mit Format 576p oder 720p bzw. 1080i, oder per YUV mit Format 576i (interlace) oder 576p (progressive), oder per SCART mit RGBHV. Bei der Wahl zur besten Verbindung, spielt der DVD-Player eine ebenso wichtige Rolle wie der HD-Beamer. Benutzt man einen DVD-Player der Güte des Marantz DV9500 sollte man zu DVI 720p bzw. 1080i greifen. Minderwertige DVD-Player werden besser per YUV-576i verbunden, da deren Videoelektronik schlechter als die des Optoma ThemeScene H78 oder Mitsubishi HC2000 ist. Ich werde versuchen auch diese Unterschiede zwischen DVI-576p/720p und YUV-576i/576p aufzudecken.

HD-Beamer Test: Bewertung Heimkino und HDTV

So, jetzt einschalten und konfigurieren, erstes sehr großes Erstaunen, "den hört man ja fast nicht!!", unglaublich leise geht der Optoma ThemeScene H78 da zu Werke, das ist Weltklasse, nicht nur für einen DLP-Projektor!! Da ist selbst der Epson dreamio TW500 im Betrieb etwas lauter. Erste Testbilder bescheinigen dem Optoma ThemeScene H78 optimierte Grundeinstellungen, hier muss man höchstens Anpassungen an den persönlichen Geschmack vornehmen, aber bitte nur mit Maßen, denn der Kontrast sollte nicht über "+2" liegen und die Helligkeit nicht über "+4" sonst gehen bereits erste Details verloren, dies gilt auch für die Schärfe. Daß der HD2+ DMD von Texas Instruments bereits hervorragende Videobilder liefert, ist nicht neu, passt die verwendete Elektronik und Ansteuerung qualitativ noch dazu, sieht das Ergebnis eben so aus wie mit dem Optoma ThemeScene H78. Die Testsequenz, die den "False Contour" Fehler entlarvt, wird einwandfrei ohne Flimmern oder Artefakten dargestellt, unabhängig der Zuspielung via 576p oder 720p! Der 100HZ Test ist selbst bei YUV-576i Zuspielung ohne Fehl und Tadel. Filmausschnitt mit scharfen Konturen und erstklassigen Farben, hochkarätiges Heimkino mit Optoma ThemeScene H78 und Marantz DVD-Player Dv9500Der eingebaute De-Interlacer wird bei digitaler Zuspielung sowieso nicht eingesetzt, deshalb muss ich jetzt auf Komponenten-Video mit 576i Format umschalten. Die Testsequenz (Peter Fintzel Test-Disk) wird einschließlich der Stufe 2 problemlos absolviert, ich finde das ist ein tolles Ergebnis für den Optoma ThemeScene H78. Bei der Flugszene aus dem Film "Gladiator" gibt es dann doch noch etwas Kritik, Filmmode lockt erst spät ein und fällt auch ab und zu wieder raus, dann werden Häuser und Dächer mit sehr starkem Flimmern belegt, leichtes Flimmern bleibt dann doch trotz eingelocktem Filmmode an den Rundungen des Kolloseums übrig. Diese Filmszene wirkt am Besten per DVI-720p Zuspielung, hier kann der Marantz DVD-Player DV9500 seine hervorragenden Qualitäten voll ausspielen, blitzblank und geschmeidig diese Szene ohne jegliche Artefakte dem Zuschauer darbieten. Späterer Vergleich mit einem Marantz DVD-Player DV7600 bringt nahezu das gleiche Ergebnis wie mit dem Marantz DV9500, der Unterschied beider Marantz DVD-Player liegt vorrangig im erzeugten Heimkino-Sound, bei Filmen wie bei Musik, wobei der Marantz DV9500 fürs letztere prädestiniert ist.
Jedenfalls ist der integrierte De-Interlacer absolut brauchbar und beweist Qualitäten im Kameramode, der kommt hauptsächlich bei TV-Kost per YUV-576i zum Zuge. Das interne Scaling arbeitet ebenfalls auf hohem Niveau und wird vom Marantz DV9500 nur unwesentlich übertroffen. Bei Verwendung der DVI-720p Zuspielung sollte unbedingt auf hochwertige Videokabel geachtet werden, ohne zusätzliche Adapter bei mäßigen Längen bis max. 10,0m, da die zu übertragende Datenmenge bereits sehr hoch ist.
HDTV-Bilder vom Quali-TV des HDTV-Senders HD1 mit beeindruckender Schärfe und Tiefe
Bilder in HDTV-Qualität, die eines HD-Beamer's würdig sind, können über den Quali-TV zugespielt werden, leider beschränken sich diese Sendungen auf den HDTV-Sender "HD1" und einer Demo-Schleife des HDTV-Senders "Astra HD". Jedenfalls sind diese Videobilder von bestechender Qualität und sind mit nachhaltiger Wirkung  auf jeden Betrachter beeindruckend. Wer diese Qualität unseres Fernsehens einmal erleben durfte, versteht, warum es bereits eine große Anzahl Anhänger dieser HDTV-Bilder gibt, die sehnsüchtig darauf warten, dass auch deutsche Fernsehanstalten dies erkennen und sofort Handeln und nicht erst in Zukunft, das vielleicht das Jahr 2010 bedeuten könnte. Einer hat es mal wieder erkannt, unser PREMIERE, ab 1.November 2005 ist es soweit, HDTV auf drei Kanäle, im deutschen Fernsehen, das ist wirklich Premiere!
Die Unterschiede von PAL und HDTV kommen speziell bei Landschaftsaufnahmen zum tragen, die einen weiten Überblick gestatten
Mit dieser neuen Norm wird man auch all denen gerecht, die schon immer ein wirklich großes Kinobild, Zuhause in Ihren 4 Wänden wollten, denn dann sind auch Bildgrößen jenseits von 2,0m und 2,30m möglich, dann auch aus kürzeren Sichtdistanzen, denn HDTV Videobilder über einer dieser HD-Beamer hat nun wirklich nichts mehr mit "Fernsehen" via PAL gemein. Qualitativ in die Nähe guter HDTV-Kost kommen bereits sehr gut gemasterte DVD's, wiedergegeben über den Marantz DVD-Player DV9500 per vorskalierter DVI-Übertragung auf 720p. Hier muss sich die HD-DVD bzw. Blu-ray Disk erst noch beweisen. Jedenfalls wird die Steigerung von DVD nach HD-DVD bei Weitem nicht so signifikant wie die Steigerung von Pal-50Hz auf HDTV 1080i/720p ausfallen. Schlussendlich kann man dies erst dann beurteilen, wenn entsprechende Abspiel-Geräte und Software erhältlich sind. Erst dann kann man entscheiden, ob der von den Hersteller verlangte Aufpreis auf die HD-DVD bzw. Blu-ray Disk nebst der anzuschaffenden Abspieler auch gerechtfertigt ist.

HD-Beamer Test: DVE-Farbrad

Das DVE (Dark Video Enhacement) -Farbrad minimiert das Rauschen im Bild, besonders in den dunklen Bildanteilen. Die 8-Segment-Technologie (je zweimal rot, grün, blau, plus zweimal dunkelgrün) verbessert den Schwarzwert, indem ungenaue Grauabstufungen eliminiert werden. Nachteil dieser neuen Technik sehen sie im linken Bild auf der linken Bildhälfte, hier bilden sich Farbflecken, die zu unschönen Muster führen und auch aus der Entfernung sichtbar sind. Allerdings habe ich dieses Phänomen nur in einer einzigen Szene aus dem Film "Die Tempelritter" gesehen, diese Szene wird dominiert von Erdfarben, die bei anderen HDTV-Projektoren ohne dieses DVE-Farbrad in maßloses Rauschen ausartet. Beim Mitsubishi HC2000 allerdings ist die Geschwindigkeit des Farbrades einstellbar, und überlässt es Ihnen, dieses Phänomen durch die Reduzierung auf vierfache Geschwindigkeit zu verringern und die Linearität der Farbabstufungen zu verbessern, oder mit fünffacher Geschwindigkeit dieses äußert seltene Phänomen zu akzeptieren und das Farbrauschen eben fast zu vermeiden.

HD-Beamer Test: Fazit

Dieser HD-Beamer Test zeigt deutlich, dass wir nicht mehr weit weg von HDTV sind, und das ist gut so. Europa ist in diesem Punkt schon immer etwas hinterher, aber unsere Standards überdauern dann jedoch Jahre, unser altes PAL ist zwar etwas in die Jahre gekommen, aber gegenüber NTSC schon immer qualitativ im Vorteil. Diesen Vorteil sollten wir beibehalten und alle Fernseh-Aufzeichnungen im Format HDTV 720p vornehmen, um endlich die Misere des De-Interlacing zu entkommen, und um wieder den entscheidenden Vorteil zum amerikanischen HDTV 1080i zu erhalten. Fragen zu diesem Beamer-Test oder auch zu anderen Themen rund ums Heimkino können Sie mir auch in unserem Heimkino-Forum stellen oder unter dem Link: www.beamer-test.com. Alle HDTV Projektoren können Sie über unseren Beamer-Vertrieb oder Projektor-Shop erhalten, wenden Sie sich an Herrn Peter Hess, Geschäftsführer der D.I.S.C. GmbH. Haben Sie technische Fragen zu den Heimkino Projektoren oder suchen Sie ein komplettes Heimkino Set, Herr Hess gibt Ihnen gerne Auskunft. Oder Sie nutzen unseren neuen Projektor Demo Zuhause oder Heimkino Demo Zuhause Service.

 

Produkt Highlights Beamer Profi-Beamer Heimkino Notebook

 

              Partner     D.I.S.C.     AGB


Technische Änderungen oder Irrtümer nicht ausgeschlossen
Tel. +49 (0)6732-8510     Fax +49 (0)6732-63929
© 2003 by D.I.S.C. GmbH