Heimkino Vergleich    

 

     Heimkino Vergleich: Optoma H30 - Epson TW200

           

Heimkino Vergleich: Projektions-System
 

Optoma H30                                                  Epson TW200

Projektionssystem DLP ™(DDR) 0,7 " Polisilizium-TFT-Aktivmatrix
Auflösung Format: 16:9 (800 x 450)  4:3 (800 x 600) Format: 16:9 (1280 x 720)
Helligkeit 800 ANSI Lumen 1.300 ANSI Lumen (Mode:dynamik)
Kontrast max. 2000:1 max. 800:1
Zoom manueller Zoom 1.2x Motorzoom 1.5x
Fokus manuell Motorfokus
Lens-Shift -nein- vertikal und horizontal (50%)
Lampe 180 Watt P-VIP (max.3000 Std. im ECO-Mode) 200 Watt UHE (max.3000 Std. im ECO-Mode)

Heimkino Vergleich: Epson HomeCinema EMP-TW200 LCD-Projektor

Heimkino Vergleich: Bildeindruck
 

Optoma H30                                                                     Epson TW200

Grauskala im extrem dunklen sowie im extrem hellen Bereich leichte Defizite gegenüber dem Epson TW200 helle Projektion mit sehr guter Grauskala
sehr gute Schwarz-Darstellung (wird teilweise getrübt durch Pixelrauschen in den dunklen Bildbereichen) LCD-Nachteil: Restlicht bei Schwarz könnte geringer sein (wird teilweise kompensiert durch die erweiterte Grauskala)
hoher Kontrast erreichbar, allerdings nur in völlig abgedunkelten Räumen geringes Fremdlicht nicht unbedingt störend, Sport- und Studiosendungen können auch bei mäßigem Fremdlicht noch sehr kontraststark wirken.
leicht grobkörniges Bild (fällt allerdings nur im direkten Vergleich auf!) Bei zu nahem Sichtabstand ist das Pixelrauschen in dunklen Farbflächen sichtbar glatte und homogene Farbflächen, selbst in den dunklen Bildteilen, jedoch mehr Restlicht, kein Tiefschwarz möglich
"False Contour" Effekt macht sich bei langsamen Schwenks bemerkbar, durch unsauber dargestellte Kanten, wirken verwaschen und leicht gewölbt bei der LCD-Projektion gibt es den Effekt schlichtweg nicht
leichte Defizite durch die geringere Auflösung, jedoch nur in einem direkten Vergleich mit einem höherauflösendem Projektor auch wirklich sichtbar hohe Detailschärfe durch die HDTV-Panels, Vollbildkonverter arbeitet zufrieden stellend, jedoch ohne Filmmode-Erkennung. Gesichter in Großformat wirken sehr plastisch.
Bild wirkt etwas grobkörnig aber noch homogen kein Fliegengittereffekt!! Sichtabstand kann durchaus geringer sein als beim H30. Die "dreamio™ D4" genannten Panels leisten hier vorzügliche Arbeit
Keine störenden Raster oder Streifen Die typischen vertikalen Streifen der LCD-Projektion (zu sehen bei Panasonic PT-AE500E und Sanyo Z2) sind bei den neuen "dreamio™ D4" Panels verschwunden!
leiser als seine Kollegen, aber nicht so leise wie der TW200, allerdings sehr sonor und nicht störend und ohne das typische Farbradsummen!! im "Theater" Modus sehr sehr leise (fast so leise wie der PT-AE500E) !!
Komponenten-Anschluss nur über den mitgelieferten Adapter Komponenten-Anschluss mit drei Cinch-Buchsen
SCART-RGB durch mitgelieferten Adapter für die SCART-Buchse am Quellengerät, Weiterleitung der Signale durch einfaches VGA Video-Kabel zum H30. Hervorragende Bildqualität eines angeschlossenen Satelliten Receivers über SCART-RGB Scart-RGB durch SCART-Adapter der am TW200 die YUV und Video Buchse (SYNC) belegt. Hier muss das SCART-Kabel entsprechend verlängert werden.
sehr gute Videoelektronik, sehr gut funktionierende Filmmode-Erkennung, kommt praktisch mit jedem Eingangs-Signal gut zurecht, beste Farbauflösung unter Komponenten-Video, hier ist ein interlace Signal (576i) völlig ausreichend. Videoelektronik mit gutem Vollbildkonverter aber ohne Filmmode-Erkennung, zumindest bei PAL-Signalen. Bilder unter interlace Zuspielung (576i) erhalten Treppenstufen an schrägen Kanten und Rundungen werden unsauber.
PAL-progressiv wird als Komponentensignal klaglos akzeptiert. Hier sollte jedoch eine qualitativ hochwertige Elektronik verwendet werden, denn der interne Linedoubler erreicht mühelos die Qualität eines Marantz DV4300 DVD-Players. der TW200 sollte mit einem PAL-progressivem Signal gespeist werden, hier bietet sich der Marantz DV4300 an, denn dann wird die Qualität des H30 erreicht.
HDTV kompatibel mit eingeschränkter Auflösung benutzt man einen HDTV Satelliten Receiver mit PAL-progressiv Ausgabe und empfängt dann noch vielleicht den EURO1080 Sender, dann weiß man, warum man sich für den TW200 entschieden hat.

 

Heimkino Vergleich: Empfehlung

Alle Erkenntnisse habe ich nach besten Wissen und Gewissen im direkten Vergleich beider Heimkino Projektoren unter gleichen Bedingungen ermittelt. Daraus sind meine persönlichen Empfehlungen dieser Geräte abgeleitet.

Für reine DVD-Heimkino-Anwendungen über ein interlace Komponentensignal vom DVD-Player oder ein RGB-SCART Signal vom Satelliten- bzw. Kabelreceiver (dBox für Premiere) im komplett abgedunkeltem Zimmer, hat der Optoma ThemeScene hier klare Vorteile.

Für Sportsendungen (Fußball-EM) oder Studioaufnahmen unter Fremdlichteinwirkungen hat der Epson TW200 die klaren Vorteile, nennt man gar einen HDTV-Receiver mit 576p oder 720p Ausgabe sein Eigen, ist der Epson TW200 klar der bessere Spielpartner, gönnt man sich dann noch einen neuen DVD-Player (Marantz DV4300) mit PAL-progressiv Ausgabe, kann ich Ihnen den Epson TW200 nur wärmstens empfehlen.
 

Heimkino Vergleich: PC-Tauglichkeit

Für Präsentationen mit einem PC oder Notebook hat der Epson TW200 ohne Fragen das beste Potential, denn Auflösung und Helligkeit sind das A und O einer guten Präsentation. Allerdings macht ihn seine Ausmaße nicht unbedingt zum mobilen Präsentator. Aber stationär oder bei gelegentlichen Ausflüge sind Präsentationen sehr professionell anzusehen. Die XGA-Auflösung wird zwar in der vertikalen Auflösung mit ca. 30 Zeilen weniger verfehlt, sieht aber immer noch wesentlich besser aus, als ein mit Keystone-Korrektur verunstaltetes Bild. Und Keystone brauchen Sie bei der sehr weitreichenden Lens-Shift Funktion nun wirklich nicht. Natürlich kann auch der Optoma H30 ein XGA-Computerbild projizieren, aber im Vergleich zum Epson TW200 eher als Notbehelf gedacht.
 

Heimkino Vergleich: Fazit

Ein Fazit zum Heimkino Vergleich zu ziehen bei diesen eher sehr unterschiedlichen Projektoren ist nicht ganz einfach. Ich denke man muss die Entscheidung im Hinblick auf die Anwendungen treffen, die ich mit diesem Heimkino Projektor abdecken möchte. Hier weise ich auf die Punkte unter "Empfehlung" hin, trotzdem möchte ich die hervorragende Leistung der Epson Mannschaft hervorheben, die weiterhin Erfolgreich der DLP-Technik entgegensteht und mit riesiger Auflösung, Spitzenausstattung und neuer dreamio™ Technologie sehr interessante Konkurrenz-Produkte schafft. Dies ist wichtig und belebt das Geschäft, denn jeder der Konkurrenten wird sein Produkt weiter verbessern und das Preis- Leistungsverhältnis ist bereits jetzt schon auf einem sehr hohen Niveau.
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik, rufen Sie mich an oder überzeugen Sie sich selbst in unserem Heimkino-Studio von meinen getätigten Aussagen. Melden Sie sich an, dann können Sie sich die Unterschiede selbst ansehen und sich ein absolutes Bild über beide Probanden machen.

 

Heimkino Vergleich: Optoma ThemeScene H30 Heimkino Projektor

 

Produkt Highlights Beamer Profi-Beamer Heimkino Notebook

 

              Partner     D.I.S.C.     AGB


Technische Änderungen oder Irrtümer nicht ausgeschlossen
Tel. +49 (0)6732-8510     Fax +49 (0)6732-63929
© 2003 by D.I.S.C. GmbH