Testbericht    

 

     Home-Cinema Test: InFocus ScreenPlay 4800 (SP4800)

Home-Cinema Test: Aufbau

Heute widmet sich mein Home-Cinema Test einem viel versprechendem Einsteiger Home-Cinema Projektor, dem InFocus ScreenPlay 4800 (kurz: SP4800), der aus seinem Vorgänger, dem InFocus X1, einen heimkinotauglichen Videoprojektor macht. Home-Cinema Test InFocus SceenPlay 4800Der neue Heimkino Projektor reiht sich in die ScreenPlay Produktlinie ein, die InFocus ausschließlich für das Heimkino bzw. Home-Cinema geschaffen hat, und hört auf den Namen Screenplay 4800. Das Zubehör ist umfangreich, nebst Kabel, beleuchtete Home-Cinema Fernbedienung, Beschreibung, findet sich auch noch eine gepolsterte Tragetasche, falls man ihn zu Freunden mitnehmen möchte. Nun wollen wir mit dem Home-Cinema Test beginnen.
Die Anschlüsse sind zwar nicht gerade üppig, aber es findet sich doch bald jede mögliche Anschlussart, die da wären, Composite Video, die man jedoch besser wieder vergisst, S-Video, die Buchse sieht allerdings etwas merkwürdig aus, die Erklärung liegt darin, daß diese Buchse durch einen mitgelieferten Adapter auch die Signalart YUV entgegennimmt. Dann VGA, sogar durchgeschleift, falls man noch einen Monitor anschließen möchte, ansonsten Audio in und USB. Um erstmal eine schnelle Verbindung zu erstellen, benutze ich S-Video.Home-Cinema Test Marantz DVD-Audio DVD-Video Player DV8300Der DVD-Player stammt aus dem "Midrange" Programm von Marantz und hört auf den Namen "DV8300". Er hat sich bereits testmäßig bestens bewährt und gilt als einer der besten DVD-Audio, SACD Player seiner Klasse. Durch einen kleinen technischen Eingriff der Firma ChipTech liefert dieser DVD-Player obendrein auch perfekte Vollbilder über "YUV-Verbindung", was er schon im Home-Cinema Test mit dem Optoma ThemeScene H56 auf eindrucksvolle Weise bewiesen hat. Als Anschluss wählte ich also "S-Video". Der Abstand zur Heimkino-Leinwand beträgt 4,00m, dabei wird vom InFocus SP4800 eine maximale Bildbreite von 2,10m erreicht. Nach den nötigen Einstellungen kann der Home-Cinema Test beginnen.
 

Home-Cinema Test: Einstellung

Nach dem Aufbau und Anschließen der Geräte müssen noch die Schnittstellen konfiguriert werden, das bei allen Kandidaten durch die eingebauten und sehr übersichtlichen Menüs schnell und verständlich erledigt werden kann. Die Schärfeeinstellung lässt sich fein abgestuft einstellen. Die Farbjustierungen aller drei Grundfarben für Sättigung lassen eine individuelle Einstellung zu. Alle Einstellungen sollten beherzt und mit Sichtkontrolle eines geeigneten Testbildes vorgenommen werden. Die Farbtemperatur wählt man am Besten entsprechend der Quelle, soll heißen, bei DVD auf Film, TV auf Video, PC auf Präsentation.
Die Einstellungen für Brightness und Kontrast wird wohl auch jeder selbst austesten wollen, ich habe jedenfalls die Brightness etwas verringert um den Schwarzwert zu verbessern, den Kontrast etwas erhöht um mehr Brillanz zu bekommen, Vorsicht jedoch, nicht zuviel, damit helle Bildteile nicht überstrahlen, denn der InFocus SP4800 liefert eine enorme Helligkeit ab, allerdings sind die Auswirkungen höchst dezent zu nennen. 
 

Home-Cinema Test: Bewertung

Der erste Eindruck nach dem Einschalten des Screenplay 4800 war folgender, die Geometrie der Projektionsfläche ist einwandfrei, Streulicht gehört zum Glück der Vergangenheit an, denn in dieser Disziplin haben alle aktuellen Projektoren mächtig dazugelernt. Da es sich bei dem InFocus ScreenPlay 4800 um einen 4:3 Videoprojektor handelt, ist es sehr von Vorteil, wenn man über eine maskierbare Heimkino Leinwand verfügt, soll heißen, daß man die im 16:9 unbenutzten Bildteile der DLP-Projektion mit schwarzem Tuch abdecken kann, um eine Erhöhung des Kontrasteindruckes zu bekommen. Das eigentliche 4:3 Projektionsbild ist scharf abgegrenzt ohne jeglichen Lichthof um das Bild, sogar der Projektor selbst ist sehr gut abgeschirmt, so dass nur wenig Licht durch das Gehäuse bzw. durch die Kühlgebläseöffnungen nach außen dringen kann. Lediglich das Gebläse selbst könnte etwas leiser sein, allerdings ist eine Geräuschentwicklung unumgänglich und leiser könnte sie immer sein. Jedoch ist positiv zu bemerken, daß die Geräuschentwicklung nach vorne, mit ca. 35dB deutlich geringer war als hinter dem Videoprojektor, das eine Aufstellung hinter den Zuschauer Vorteilhafter macht. Die vorhandene Optik des InFocus ScreenPlay 4800 würde dieses Vorhaben sogar noch unterstützen, indem sich bei einem Abstand von ca. 5,0m zur Heimkino Leinwand, eine optimale Bildbreite von 2,20m ergeben würde.  Dieser Test erfolgte mit einer Bildbreite von 2,10m. Die Bildmodi's beschränken sich auf 4:3 Full (800x600), 16:9 und 4:3 verkleinert, womit die tatsächliche Pixelzahl gemeint ist, bei TV-Kost dann 720x576, genannt native Auflösung. Leider fehlt noch Window-Boxing, was die Darstellung eines 4:3 Bildes innerhalb des 16:9 Fensters ermöglichen würde, hier bleibt nur der Weg über das Zoom-Objektiv, steht die Einstellung im 16:9 Mode jedoch schon auf Tele, fällt diese Möglichkeit auch weg. Dies sollte bereits in die Überlegung, ob 4:3 Heimkino Leinwand oder 16:9 Heimkino Leinwand, mit einbezogen werden. Beste Wahl ist hier eine 4:3 Leinwand mit der Möglichkeit auf 16:9 Format zu maskieren.
Jetzt aber zum Bild, am Besten mit den Szenen aus "Herr der Ringe", da man hier bereits schon alle Details kennt die zu einem guten Bild dazugehören.Home-Cinema Test ScreenPlay 4800In der Anfangssequenz als Frodo den Zauberer Gandalf herannahen hört, kann man Frodo's erstauntes Gesicht in Großformat bewundern, diese Aufnahme fasziniert mich jedesmal aufs neue, da diese Aufnahme herrliche Rückschlüsse auf die Bildqualität des Videoprojektors zulässt. Hier ist eine sehr nüchterne Farbgebung vorherrschend, sehr natürliche Hauttönung, die Lippenrötung dezent, das Blau der Augen könnte etwas glänzender sein, der Hintergrund scharf abgegrenzt mit schönen Lichteffekten, die Haare wirken vielleicht eine Spur zu glatt, das habe ich mit dem Optoma ThemeScene Optoma H56 schon besser gesehen, denn da wirkten sie regelrecht zerzaust und man kann die einzelnen Haare besser erkennen, aber der Optoma H56 hat eben auch XGA Auflösung und hat in dieser Disziplin den Vorteil auf seiner Seite. Trotzdem gefällt das Bild in seiner Gesamtheit, farblich nicht übertrieben, keine Doppelkonturen, lebendig und dreidimensional, wenn auch nicht mit der ganzen Brillanz eines Optoma ThemeScene H56. Das zweite Bildbeispiel zeigt nochmals eindrucksvoll das Farbenspiel des InFocus ScreenPlay 4800.Home-Cinema Test ScreenPlay 4800 Heimkino ProjektorSelbst die Schärfe wird mit Hilfe des Faroudja Bildprozessors hervorragend in Szene gesetzt, wobei dem Bild ca.120 Zeilen vom DVD Originalbild fehlen, da durch die SVGA Panels des InFocus SP4800 in der Zeilenauflösung des 16:9 Bildes nur ca. 450 mögliche Zeilen zur Verfügung stehen. Aber diese 450 Zeilen des InFocus Screenplay 4800 haben es wirklich in sich. Zu bedenken gilt allerdings, daß diese Bilder durch Zuspielung von PAL-Progressive mit dem Referenz DVD-Player DV8300 entstanden. Die Bildqualität in S-VHS bzw. YUV Halbbildverfahren waren allerdings nur minimal schwächer, vorrangiger Unterschied war im Schwarzwert und dem daraus resultierendem Kontrast zu bemerken. Der Unterschied zwischen beiden Zuspielungen kommt nachweisbar an einem XGA Videoprojektor, wie der Optoma ThemeScene H56, wesentlich deutlicher zum tragen, weswegen man den InFocus Screenplay 4800, auch wegen dem erstklassigen Bildprozessor und De-Interlacer DCDI von Faroudja, getrost mit Halbbilder versorgen kann, hierbei ist aber trotzdem YUV vorzuziehen, schon wegen des qualitativ höherwertigen Signals und Farbtrennung. Ein Adapter hierfür liegt dem Gerät bei. Die Zuspielung von PAL-Progressive allerdings kann nur durch einen optionalen Adapter für den VGA-Anschluss erfolgen. Nachfolgend der Versuch eines Systemvergleichs von SVGA (links: InFocus Screenplay 4800) und XGA (rechts: Optoma ThemeScene H56) mit den Nachteilen der Digitalkamera Home-Cinema Test ScreenPlay 4800Home-Cinema Test ScreenPlay 4800 und den verkleinerten Bildern in diesem Bericht. Jedoch kann man hier trotzdem die gröbere Auflösung im linken Bild deutlich erkennen, obwohl das Bild in seiner Gesamtheit sehr dynamisch wirkt, verantwortlich hierfür der etwas höhere Hell/Dunkel Kontrast, dafür Verlust in den dunklen Bildteilen. Das war übrigens auch in anderen Testbildern zu bemerken, der InFocus SP4800 hat einen ausgeprägten Hell/Dunkel Kontrast, verliert jedoch etwas an Informationen in den Grauabstufungen, das Bild wirkt dadurch allerdings sehr dynamisch und tröstet über den leichten Schärfeverlust der SVGA Panels hinweg. Als weitere Besonderheit habe ich noch das bekannte Bild aus dem Film GladiatorHome-Cinema Test ScreenPlay 4800abgelichtet, denn hier wird das ganze Können der Bildelektronik gefordert, die wie das Beispiel hier zeigt, außerordentlich präzise und höchst zuverlässig arbeitet. Hier stellt Faroudja wieder mal einhellig unter Beweis wie ausgereift und zuverlässig ihr DCDI Verfahren in der Praxis funktioniert. Leider kann man hier nur eingefrorene Bilder wiedergeben denn der Schwenk wird ohne erkennbare Treppenstufen (Jaggies) oder sichtbaren Artefakten in den Dachziegeln wiedergegeben, selbst der Rundbau der später ins Bild kommt wird wunderbar mit sauberen weichen Kanten erscheinen, also in dieser Disziplin trotz SVGA Panels, was man immer wieder dazusagen muss, erhält der InFocus ScreenPlay 4800 volle Punktzahl. Der auch hier zu sehende leichte Verlust in den dunkleren Grauabstufungen der vordersten Häuserwänden kann durch beherzte Regelung am Kontrastregler noch leicht korrigiert werden, jedoch sollte das mit Vorsicht passieren, damit dann die Abstufungen der hellen Bildteilen nicht verloren gehen, das ist vielleicht auch ein bisschen Geschmacksache. Mich jedenfalls hat der hohe Hell/Dunkel Kontrast mit dieser Einstellung mehr überzeugt. Überhaupt bin ich von den Qualitäten dieses SVGA Beamer's angetan, und überrascht solche hohe Bildqualitäten in dieser Preisklasse zu finden. InFocus hat erneut bewiesen, daß durch jahrelange Erfahrung und konsequente Weiterentwicklung eine kontinuierliche Qualitätssteigerung möglich ist, um dadurch eine Produktlinie wie "ScreenPlay" mit diesen außergewöhnlichen, qualitativ hochwertigen Heimkino Projektoren ins Leben zu rufen. Man darf gespannt sein, was diese ScreenPlay Produktlinie zukünftig noch auf den Weg bringt. Die neuste Sensation könnte der InFocus ScreenPlay 5700 Kurz: SP5700 werden, der mit neuster DLP-Technik und PAL-Optimierung den Weg in das europäische Heimkino antritt und die Herzen aller Heimkinofans höher schlagen lässt, ich jedenfalls freue mich schon darauf diesen neuen PAL Heimkino-Projektor testen zu dürfen.
 

Home-Cinema Test: PC-Tauglichkeit

Die SVGA Auflösung zahlreicher SVGA Beamer ist für Arbeiten mit dem PC oder Notebook nicht mehr zeitgemäß, deshalb hat der InFocus ScreenPlay 4800 eine intelligente Bildelektronik die das vom PC oder Notebook gelieferte XGA Bild auf SVGA komprimiert. Es funktioniert, mehr nicht, ja man kann sich mal etwas im Internet umschauen, aber die Schrift ist deutlich ausgefranst und wirkt wie von einer schlechten Schreibmaschine geschrieben. Ideal ist es natürlich die PC Auflösung auf SVGA zu reduzieren, dann ist das Bild kontraststark, scharf und die Desktop-Oberfläche deutlich zu klein, reicht aber aus um eine Powerpoint Präsentation durchzuführen. Aber dafür ist der InFocus ScreenPlay 4800 aber auch nicht gedacht. 
 

Home-Cinema Test: Fazit

Der InFocus Screenplay 4800 kurz SP4800, scherzhaft auch schon mal als Volksprojektor bezeichnet, gefällt durch seine sehr kontraststarke DLP-Projektion, die durch die grandios arbeitende Faroudja Bildelektronik DCDI unterstützt, für ein pures Großbildvergnügen sorgen, und das für einen fairen Preis, der es vielen Menschen ermöglichen wird, sich Ihren Traum eines eigenen Heimkinos zu verwirklichen. 
Alle ThemeScene und ScreenPlay Projektoren können Sie über unseren Vertrieb erhalten, wenden Sie sich an Herrn Peter Hess, Geschäftsführer der D.I.S.C. GmbH. Haben Sie technische Fragen zu den Heimkino Projektoren oder suchen Sie ein komplettes Heimkino Set, Herr Hess gibt Ihnen gerne Auskunft.

 

Produkt Highlights Beamer Profi-Beamer Heimkino Notebook

 

              Partner     D.I.S.C.     AGB


Technische Änderungen oder Irrtümer nicht ausgeschlossen
Tel. +49 (0)6732-8510     Fax +49 (0)6732-63929
© 2003 by D.I.S.C. GmbH