Testbericht    

 

     Multimedia Test: Sony Beamer VPL-HS20

 

Multimedia Test: Vorwort

Auf der Suche Nach dem Multimedia-Projektor der den Spagat zwischen Heimkino und Präsentation beherrscht, stieß ich auf den Sony Multimedia-Projektor VPL-HS20, der bis dato eher unauffällig um die Gunst der Käufer wirbt, weshalb ich den Sony Beamer VPL-HS20 für einen Multimedia Test herangezogen habe. Da bei den DLP-Projektoren, die unterschiedliche Technik des verwendeten Farbrades bei Präsentations-Beamer und bei Heimkino Beamer eine gemeinsame Nutzung des Beamer's für Heimkino und Präsentation, nie die optimal zu erreichende Bildqualität für beide Anwendungen erreichen kann, hat es die LCD-Projektion hier einfacher, da der technische Aufbau weitestgehend identisch ist. Meiner Meinung nach, hat die LCD-Projektion eher Probleme mit der verwendeten Auflösung der LCD-Panels. Auflösungen der LCD-Beamer unter XGA-Format sind meiner Meinung nach schlichtweg nicht zu gebrauchen, weder für Heimkino noch für Präsentation, im Letzteren höchstens für eine einfache Power-Point Präsentation. HDTV-Panels mit einer Auflösung von 1280x720 beschneiden das XGA-Bild dermaßen, dass es für eine professionelle Business Präsentation nicht verwendet werden sollte. Native Auflösungen von 1280x720 für den Windows Desktop sind zwar qualitativ in Ordnung, aber höchst unpraktisch. Jedoch eignen sich die HDTV LCD-Panels vorzüglich für die Heimkino Projektion. Dazu mehr in meinem Beamer Test zum neuen Panasonic Heimkino Projektor PT-AE500E.
Für den Punkt Auflösung, bekommt der Sony Beamer VPL-HS20 bereits schon vor dem eigentlichen Beamer Test bzw. Multimedia Test die Höchstpunktzahl, denn die LCD-Panels im Sony Beamer VPL-HS20 bestechen mit dem W-XGA Format mit 1.386 x 788 Bildpunkten. Und genau hier liegt der unschätzbare Vorteil des Sony Beamer VPL-HS20, denn seine LCD-Panels garantieren den vollen Umfang der XGA- und der HDTV-Auflösung.
 

Multimedia Test: Aufbau

Beim Aufbau und Anschluss des Sony Beamer VPL-HS20Sony Videoprojektor VPL-HS20 für Heimkino und Präsentation wird einem bereits bewusst, dass hier ein unkomplizierter, qualitativ hochwertiger LCD-Projektor geschaffen wurde. Standfuß, Objektivabdeckung, umfangreiches Anschlussfeld, Motorzoom, Motorfokus, MemoryStick Slot, einfache Menubedienung und schickes, hochwertiges Gehäuse.
Für die Verbindung im Multimedia Test wählte ich den hochwertigen Komponenten Eingang (YUV-Verbindung) für den DVD-Player Marantz DV8400 und den DVI-Eingang (DVI-Verbindung) für den Computer bzw. Notebook, beides kann mit handelsüblichen Verbindungskabeln bewerkstelligt werden und bedarf keiner hochpreisigen Adapter. Trotz verbesserter "Side Shot 2" Funktion und Trapezausgleich kann ich nur eine optische einwandfreie Aufstellung empfehlen ohne das Eingreifen digitaler Bildgeometrie Entzerrer. Motorzoom und Motorfokus funktionieren Einwandfrei und das jeweilige Positionieren und Fokussieren wird durch Einblendung eines Test Bildes wesentlich vereinfacht. Die Menubedienung kann am Multimedia-Projektor selbst über einen Fingerstick, bekannt aus der Notebook-Ecke, komfortabel, oder über die beleuchtete Fernbedienung erfolgen. Der DVD-Player stammt aus dem "Midrange" Programm von Marantz und hört auf den Namen "DV8400"Marantz DVD-Player DV8400 für das anspruchsvolle Heimkino. Er hat sich bereits testmäßig bestens bewährt und gilt als einer der besten DVD-Audio, SACD Player seiner Klasse. Durch einen kleinen technischen Eingriff der Firma ChipTech liefert dieser DVD-Player obendrein auch perfekte Vollbilder über "YUV-Verbindung", was er schon im Test mit dem Optoma ThemeScene H56 auf eindrucksvolle Weise bewiesen hat. Als Anschluss wählte ich also "YUV" und zum Vergleich "S-Video". Der Abstand zur Heimkino Leinwand beträgt 3,70m, dabei wird vom Sony Beamer VPL-HS20 eine maximale Bildbreite von 2,13m erreicht.

 

Multimedia Test: Bewertung Präsentation

Entgegen meiner sonstigen Beamer-Test bzw. Multimedia Test werde ich bei diesem Sony Beamer VPL-HS20 mit der Beurteilung des Computerbildes beginnen, denn zu Beginn meines Beamer-Testes weißte ich dem Sony Beamer VPL-HS20 seinen Platz eher in der Präsentations-Ecke zu. Der XGA Windows Desktop wurde per DVI, der hochwertigsten Signalübertragungsart überhaupt, zum LCD-Projektor Sony VPL-HS20 transportiert und erzeugte dort die hochwertigste LCD-Projektion eines Windows Desktop, das ich bis dato von einem LCD-Projektor gesehen habe. Die zur Verfügung stehenden 1.400 ANSI Lumen werden optimal ausgenutzt, selbst die zugeschalteten Neonröhren, die den Raum erhellten, vermochten die LCD-Projektion kaum zu beeinflussen und das Bild blieb hell, kontrastreich und absolut scharf bis in die Ecken des Windows Desktop. Aufgerufene Internet-Seiten bestachen durch ihre Ausdruckstärke, selbst die geballten Informationen der T-Online Seite wurden klar gegeneinander abgegrenzt, die eingearbeiteten Bilder traten kontrastreich hervor und untermalten die dazugehörigen Informationen, die selbst in der kleinsten Schrift eindeutig ablesbar waren.
Tolle Präsentation, dieses 2,0m breites XGA Bild wusste zu gefallen, selbst im hell erleuchteten Schulungsraum. Und das Lüftergeräusch der 180 Watt starken UHP-Lampe stört garantiert nicht den konzentrierten Schulungsablauf.  
 

Multimedia Test: Bewertung Heimkino

Konnte ein so überzeugender Präsentations-Beamer nun auch im Heimkino noch eine gute Vorstellung abliefern? Dieser Multimedia Test sollte es eindrucksvoll beweisen! Zu Beginn konnte ich das jedoch nicht glauben, doch lassen sie uns erst mit dem INPUT Buttom die Komponenten Quelle auswählen, an der sich bereits der Marantz DV8400 warmlief und sich darauf freute seine erzeugten Kinobilder durch den Sony Beamer VPL-HS20 projizieren zu lassen. Beamer-Test: Sony Videoprojektor VPL-HS20Gleich zu Beginn hörte man ein leises Surren, das durch den Servomotor ausgelöst wurde, der die Irisblende zuschaltet, die sich tief im optischen System befindet. Und genau dies bewirkt den gelungenen Spagat zwischen Heimkino und Präsentation, denn jetzt wird das so wichtige Licht der Präsentation wirkungsvoll unterdrückt, das sofort auf der Projektionswand Wirkung zeigte. Diese Funktion nennt sich im Menu "Cinema Black Pro" die sich mit dem Projektionsmode "Cinema" und Komponenten-Video verknüpfen lässt. Weitere Einstellungen von Schwarzwert (Black-Level) und Farbtemperatur beließ ich in Mittelstellung, Gammakorrektur auf Stufe 1. Kontrast und Helligkeit stellte ich anhand geeigneter Testbilder ein, so optimiert sollte nun der Sony Beamer VPL-HS20 zeigen was in ihm steckt und wie ein hervorragender Präsentations-Beamer im Heimkino noch Furore machen kann. -- JA --, und wie er das kann, zeigte mir bereits erste Test Bilder des Films "Herr der Ringe", wieder war es die ausgezeichnete Schärfe der projizierten Kinobilder, die mich faszinierten und in ihren Bann zogen. Die Ausdrucksstärke von "Legolas" in der Anfangssequenz des Films war frappierend, man spürte das Ungewisse, die Skepsis war förmlich in sein Gesicht gezeichnet, und wieder war es die Schärfe, die dieses Gefühl unmissverständlich dem Zuschauer übermittelte. Die Farben erreichten in dieser Szene eine unglaubliche Natürlichkeit, und unterstreichen eindrucksvoll die uneingeschränkte Heimkino Tauglichkeit des Sony Beamer VPL-HS20.

Beamer-Test: Sony Videoprojektor VPL-HS20

Helle Bilder waren Brillant, wie von DLP-Beamer gewohnt, aber ohne die gefürchteten vertikalen Streifen vieler LCD-Beamer, selbst bei langsamen Schwenks blieben keine unschönen vertikalen Streifen stehen, oder war ein unschönes Fliegengitter ersichtlich. Konturen die bei langsamen Schwenks im Hintergrund durchs Bild wandern blieben stets eindeutig erhalten und waren angenehm fließend, was ihm gegenüber dem DLP-Beamer zu leichten Vorteilen verhalf.

Beamer-Test: Sony Videoprojektor VPL-HS20

Gesichter in Großformat waren erstaunlich detailreich und scharf abgebildet. Der Sony De-Interlacer und Vollbild-Konverter hinterließ bei mir einen sehr guten Eindruck, bewerkstelligte er doch Einwandfrei die im interlace YUV zugespielte Flugszene aus dem Film "Gladiator" über die Dächer Roms zum Kolosseum ohne jeglichen Artefakt, wie zitternde Muster (Moire) in den Dächern oder Treppenstufen (Jaggies) in den Rundungen des Kolosseums. Ich sah keine von der Videoelektronik produzierten Artefakten oder unschön aufbereitete Kinobilder.

Beamer-Test: Sony Videoprojektor VPL-HS20

Die Anfangssequenz des 2.Teils von "Matrix" im dunklen Raumschiff der realen Welt, gerieten dann doch nicht so brillant, wie ein DLP-Beamer dazu noch, allerdings auch mit Einschränkungen, imstande ist. Das jedoch schmälert in keinster Weise die exzellente Vorstellung des Sony Beamer VPL-HS20 im Heimkino.

Beamer-Test: Sony Videoprojektor VPL-HS20

 

Multimedia Test: Fazit

Jeder der einen Beamer, sowohl für Heimkino als auch für Präsentation sucht, kommt am exzellenten Sony Beamer VPL-HS20 nicht vorbei, zumindest sollte er in die engere Wahl mit einbezogen werden. Meine Meinung jedenfalls steht fest, ich küre ihn zum ersten Beamer der den Spagat zwischen Heimkino und Präsentation geschafft hat und das bereits mit einer hervorragenden Vorstellung in den beiden Anwendungen. Natürlich gibt es bessere Beamer in den einzelnen Anwendungen Heimkino ODER Präsentation, aber, jedenfalls zur Zeit keinen, der beide Anwendungen besser in einem Beamer vereint hätte, als der Sony Beamer VPL-HS20.
Einzig und allein das Gewicht von 5,4 kg und die Ausmaße von 34,5 x 14,8 x 36,9 cm verhindern den permanenten mobilen Einsatz des Sony Beamer VPL-HS20, aber gelegentliches Transportieren vom Heimkino in den Konferenz- oder Schulungsraum (jedes Wochenende) stellen den Besitzer vor kein großes Problem.
Alle Sony Projektoren können Sie über unseren Vertrieb erhalten, wenden Sie sich an Herrn Peter Hess, Geschäftsführer der D.I.S.C. GmbH. Haben Sie technische Fragen zu den Heimkino Projektoren oder suchen Sie ein komplettes Heimkino Set, Herr Hess gibt Ihnen gerne Auskunft.

 

Produkt Highlights Beamer Profi-Beamer Heimkino Notebook

 

              Partner     D.I.S.C.     AGB


Technische Änderungen oder Irrtümer nicht ausgeschlossen
Tel. +49 (0)6732-8510     Fax +49 (0)6732-63929
© 2003 by D.I.S.C. GmbH